Samland Baltikum Reisen

Air Baltic Infos Quelle Air Baltic

AIR BALTIC CORPORATION (airBaltic) ist eine Aktiengesellschaft, die 1995 gegründet wurde. Haupteigner sind die Lettische Regierung mit 52,6% und Baltic Aviation Systems SIA mit 47,2% Anteilen.
2009 beförderte airBaltic knapp 2,8 Millionen Passagiere.
Derzeit führt airBaltic Flüge ab drei baltischen Hauptstädten durch – Riga (Lettland), Tallinn (Estland) und Vilnius (Litauen).
Ab Riga bietet airBaltic direkte Flüge nach Alesund, Almaty, Amman, Amsterdam, Archangelsk, Athen, Baku, Barcelona, Beirut, Belgrad, Bergen, Berlin, Billund, Brüssel, Bucharest, Chisinau, Dubai, Dublin, Dushanbe, Düsseldorf, Frankfurt Genf, Göteborg, Hamburg, Hannover, Helsinki, Istanbul, Kaliningrad, Kaunas, Kiew, Kittilä, Kopenhagen, Kuopio, Lappeenranta, London, Lulea, Madrid, Mailand, Minsk, Moskau, München, Nizza, Odessa, Oslo, Oulu, Palanga, Paris, Rom, Rovaniemi, Stavanger, Simferopol, St Petersburg, Stockholm, Tallinn, Tampere, Tartu, Taschkent, Tel Aviv, Tiflis, Tromsö, Turku, Umea, Vaasa, Venedig, Vilnius, Visby, Warschau, Wien, Yerevan und Zürich an.
Ab Vilnius bietet airBaltic direkte Flüge nach Kopenhagen, Paris, Riga, Rom und Tallinn.
Ab Tallinn bietet airBaltic Direktflüge nach Lappeenranta, Oulu, Riga, Turku und Vilnius an.
Innerhalb von Skandinavien und Finnland bietet airBaltic Verbindungen nach und von Bergen, Kittilä, Kuusamo, Lappeenranta, Oulu, Rovaniemi, Stavanger, Stockholm, Tampere, Turku, Umea und Vaasa an.
Die airBaltic Flotte besteht derzeit aus 32 Flugzeugen - zwei Boeing 757-200, zehn Boeing 737-500, acht Boeing 737-300, elf Fokker 50 und ein Q400 Turboprop.

Air Baltic wird 15
Riga/Berlin, 7. Oktober 2010
Lettlands Airline blickt auf eine Erfolgsgeschichte zurück
Die lettische Fluggesellschaft Air Baltic (www.airbaltic.com) feiert diesen Monat ihr 15-jähriges Bestehen. Vom Betreiber einer Flotte mit zwei Flugzeugen hat sich Air Baltic zur größten Fluglinie im Baltikum entwickelt mit 34 Maschinen und 80 Zielen in Europa, dem Nahen Osten und Russland/GUS, die vom Heimatflughafen und Drehkreuz Riga bedient werden. Für das laufende Jahr erwartet Air Baltic über 3 Millionen Passagiere.
80 Ziele in Europa, Asien und dem Nahen Osten
Air Baltic war ursprünglich als Airline für Geschäftsleute gegründet worden, die ab und zu den baltischen Länder fliegen wollten. 2002 wurde die Fluggesellschaft restrukturiert, um eine niedrige Kostenstruktur und bezahlbare Punkt-zu-Punkt-Flüge zu gewährleisten. 2008 erfand Air Baltic ihr Geschäftsmodell abermals neu und konzentrierte sich auf Verbindungsflüge für Passagiere, die am Drehkreuz Riga zu 80 Destinationen in Europa, dem Nahen Osten und der GUS umsteigen.
Von zwei auf 34 Flugzeuge
Bertolt Flick, Präsident und CEO von Air Baltic: „Während der letzten 15 Jahre hat sich viel geändert. Unsere Flotte ist von zwei auf 34 Flugzeuge gewachsen, unser Streckennetz hat sich von fünf auf fast hundert Routen erweitert. Die baltischen Staaten haben ein enormes Wachstum erlebt, aber auch eine nie zuvor dagewesene Rezession. Die Luftfahrt in unseren Heimatmärkten, Baltikum und Finnland, hat sich jedoch entwickelt und unsere Kunden profitieren davon. Wenn ich mir die alten Flugpläne, Preise und Geschäftsberichte anschaue, sehe ich, wie wenige Flüge wir noch vor ein paar Jahren angeboten und wie sich die Preise geändert haben.”

Mehrfach ausgezeichnet
Ihre Erfolge haben Air Baltic internationale Auszeichnungen eingebracht. Die Airline wurde zuvor bereits mit dem Titel „Airline des Jahres 2009/2010“ (Gold Award) von der European Regions Airline Association ausgezeichnet. Air Baltic ist zudem Gewinner des „Air Transport World Phoenix Award 2010” – einer internationalen Auszeichnung für erfolgreiche Restrukturierung, die in der Luftfahrt die gleiche Bedeutung hat wie der Oscar in der Filmbranche. Vergangene Woche wurde Air Baltic in die obersten Liga der Low Cost Carrier als Trendsetter aufgenommen und von der Jury der “Budgies World Low Cost Airline Awards” mit einem Award ausgezeichnet, der den Erfolg von Air Baltic als Hybrid Carrier würdigt.
„Ich möchte unseren Kollegen und Kunden danken, die uns ermutigen, Air Baltic kontinuierlich weiterzuentwickeln und neu zu erfinden, um unseren Mitbewerbern voraus zu sein. Mein Dank gilt auch SAS, die den Grundstein für Air Baltic gelegt, die Fluglinie bis 2009 entwickelt und dabei für Qualität und hohen Standard gesorgt hat. Ich danke der lettischen Regierung, dem Mehrheitseigner von Air Baltic, für ihre Unterstützung in den letzten 15 Jahren und dem Internationalen Flughafen Riga, einem wichtigen Partner für uns an unserer Basis”, so Flick.
Von ihrem Heimatflughafen Riga bedient Air Baltic über 80 Destinationen. Über das Drehkreuz erhalten Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bequem Anschluss zum Streckennetz von Air Baltic in Europa, der GUS und dem Nahen Osten, darunter viele Ziele in Skandinavien und Russland.
Tickets sind telefonisch unter 0900 1 24 72 25 (D), 0840-60 08 30 (CH), 0820-600830 (A), per Fax an +49 (0) 30-2787 8877, im Internet unter www.airbaltic.com sowie in jedem Reise¬büro erhältlich.

Über Air Baltic:
Air Baltic, Riga, ist eine Aktiengesellschaft und wurde 1995 gegründet. Mehrheitseigner sind der lettische Staat mit 52,6% und SIA Baltic Aviation Services mit 47,2% der Anteile. Im Jahr 2008 beförderte die Gesellschaft fast 2,7 Millionen Passagiere. Gegenwärtig besteht die Flotte von Air Baltic aus 31 Flugzeugen: zehn Boeing 737-500, acht Boeing 737-300, zwei Boeing 757-200 und elf Fokker 50. Air Baltic bietet Nonstop-Flüge ab Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Wien, Genf und Zürich nach Riga.

airBaltic als weltbeste Low-Cost-Airline 2010 nominiert
Riga/Berlin, 20. September 2010
Die lettische Fluggesellschaft airBaltic wurde als eine der weltbesten Fluglinien für die „Budgies World Low Cost Airline Awards“ nominiert. Eine unabhängige Jury des World Low Cost Airlines schlug die Fluglinie in der Kategorie „Best Low Cost Airline“ vor.
Anerkennung der Kundenorientierung
Bertolt Flick, CEO und Präsident von airBaltic: "airBaltic verfolgt ein einzigartiges hybrides Geschäftsmodell. Es vereint die Stärken eines Netzwerk-Carriers mit denen von Low-Cost-Airlines. Für die erfolgreiche Restrukturierung und das fokussierte Management wurde airBaltic schon mit diversen internationalen Preisen ausgezeichnet. Die jetzige Nominierung in den Low-Cost-Spitzenkreis würdigt nun unsere Bemühungen, unseren Passagiern günstige Tickets zu bieten."
Namhafte Nominierte
Neben airBaltic nominierte der World Low Cost Airlines Congress auch Tiger, AirAsia, Ryanair, Spicejet und Air Arabia in der Kategorie „Best Low Cost Airline“.
Reich prämierte Airline
airBaltic trägt bereits den Titel „Airline of the Year 2009/2010 (Gold Award)”, den ihr die European Regions Airline Association verlieh. Für ihre exzellente Restrukturierung erhielt die Fluggesellschaft zudem den Air Transport World Phoenix Award 2010. Dieser Preis besitzt für Luftfahrtindustrie dieselbe Bedeutung wie der Oskar für die Filmwirtschaft.
Von ihrem Heimatflughafen Riga aus bedient airBaltic mehr als 80 Ziele. So erhalten airBaltic-Passagiere aus Deutschland, Österreich und der Schweiz einen bequemen Anschluss an das Streckennetz in Europa, der GUS und dem Nahen Osten.

Passagierzuwachs für Air Baltic in Deutschland
Riga/Berlin, 19 August 2010
Reisende nutzen mehr Anschlussverbindungen über Riga nach Skandinavien, Osteuropa und Zentralasien
Die lettische Fluggesellschaft Air Baltic (www.airbaltic.com) verzeichnete im Juli 2010 erneut ein Passagierplus bei Reisenden von und nach Deutschland. Die Zahl der Fluggäste stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9 Prozent auf 40.993. Neben den Nonstop-Flügen von und nach Riga nutzten sie vor allem die Anschluss-Verbindungen über das Drehkreuz für Destinationen im Baltikum, Westeuropa, dem Mittelmeerraum, dem Nahen Osten und der GUS.
Während der ersten sieben Monate dieses Jahres beförderte Air Baltic insgesamt 1.839.432 Passagiere und damit 22 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2009. Damals betrug die Gesamtzahl der Passagiere 1.501.985. Im Juli 2010 führte Air Baltic 5.750 Flüge durch, was einem Anstieg von 31 Prozent gegenüber Juli 2009 (4.387 Flüge) entspricht. Von Januar und Ende Juli bot die Fluglinie insgesamt 32.498 Flüge an.
Die Auslastung der Airline betrug im Juli 2010 76 Prozent und damit 1 Prozentpunkt weniger als im Juli 2009. Währen der ersten sieben Monate 2010 lag die Auslastung bei 67 Prozent und damit auf gleichem Niveau wie im Vorjahreszeitraum. Der 15-Minuten-Pünktlichkeitsindikator von Air Baltic lag im Juli 2010 bei 81,8 Prozent. Somit starteten knapp 82 von 100 Air Baltic Flügen im Juli zur geplanten Zeit oder mit weniger als 15 Minuten Verspätung.
In Deutschland bedient Air Baltic die Flughäfen Berlin Tegel, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und München. Ab ihrem Heimatflughafen Riga in Lettland fliegt die Airline 80 Destinationen an. Von jedem dieser Ziele bietet Air Baltic über ihr Drehkreuz Riga bequeme Verbindungen zu ihrem Streckennetz in Europa, der GUS und dem Nahen Osten, darunter viele Ziele in Skandinavien und Russland.