Samland Baltikum Reisen

Memel - Klaipeda                                                  

Klaipeda (Memel) ist die drittgroesste Stadt Litauens mit mehr als 200 000 Einwohnern und die aelteste mit Selbstverwaltungsrechten in Litauen. Klaieda liegt an der Ostsee und am Kurischen Haff, an beiden Ufern des Dane Flusses. Die Stadt wurde 1252 gegruendet, als del Livlädische Orden und der Bischof von Kurland den Vertrag ueber den Bau der Memelburg und der Stadt abgeschlossen hatten. Im Laufe der Geschichte gehoerte Klaip eda Russland, Preussen, Frankreich, Deutschland, Schweden und Litauen an. Der eisfreie Hafen, die gute Infrastruktur des Festlandes, Investitionen, die Universität und gute Verbindungen mit der Europaeischen Union foerderten die Entwicklung Klaip eda s zu einer bedeutenden wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Region, zu einem Industrie- und Transportzentrum mit dem schnellsten Wachstum innerhalb der baltischen Staaten. In der Hafenstadt befinden sich viele Museen: Die Gemaeldegalerie, die Museen ueber die Geschichte und Schmiedekunst Klein-Litauens, das Uhrenmuseum, das Litauische Meeresmuseum-Delfinarium und andere.

Jeden Sommer wird die Stadt von zahlreichen Urlaubern besucht. Klaip eda nennt sich dann „die Sommerhauptstadt“. An der Ostseekueste, auf der Kurischen Nehrung und in Palanga gibt es unzäaelige wunderschoene Orte, an denen sich die Sommergaeste von ihrem Alltag erholen. Ein besonders reges, buntes Treiben beherrscht Klaip eda in den letzten Julitagen, dann wird das groesste und eindrucksvollste Fest Litauens – das Meeresfest – gefeiert. Am 1. August taucht die Stadt immer wieder in den berauschenden Trubel ein, um ein weiteres Jahr ihres Bestehens zu feiern. Hierzu laden wir Sie sehr herzlich ein!

Sehenswertes in Memel – Klaipeda

Altstadt von Klaipeda
Klaipeda ist die älteste Stadt Litauens. Gegründet wurde die drittgrößte Stadt des Landes im Jahre 1252 unter dem deutschen Namen „Memel".
Die Stadt lag bis zum 15. Jh. an der Memelburg, direkt am Fluß Dane. Die Burg wurde einige Male umgebaut, und dadurch veränderte sich auch die Lage Klaipedas.
Zum Ende des 15. Jh. reichte die südliche Grenze der Stadt bis an den heutigen Theaterplatz. 1259 wurde die Burg restauriert und das Terretorium um die Burg, das einst von den Bewohnern der Stadt genutzt wurde, zählte nun nicht mehr zum Wohngebiet. Ortsansässige wurden in die heutige Altstadt umgesiedelt. Anfang des 16. Jh. wurden die Hauptachsen der planmäßigen Altstadtstruktur abgesteckt: die zwei sich kreuzenden Straßen Tiltų (Brücke) gatvė und Turgaus (Markt) gatvė. Das Terretorium der Altstadt wurde in kleine Rechtecke unterteilt. Gegen Ende des 16. Jh. gestaltete sich vollends ein Straßen- und Viertelnetzwerk, dass sich später nicht viel änderte.
An der Hauptsstraßenkreuzung befand sich ein Schaffott, ein Schandpfeiler, an dem man Unzüchtige ächtete. Von 1595 ins 19. Jh. fanden in der Altstatdt verschiedene Messen statt, die allesamt 2 Wochen andauerten und an denen Händler aus verschiedenen Ländern teilnahmen.
Bis zur Mitte des 19. Jh. galt die Altstadt Klaipedas als Zentrum der Verwaltung, des Handels und des geistigen Lebens. Hier befanden sich die größten Geschäfte, Handelsspeicher und Banken.
Ein großes Feuer, im Jahre 1854, beschädigte einige Teile der Stadt sehr stark und auch im Zweiten Weltkrieg wurde Klaipeda regelrecht verwüstet, erholte sich jedoch recht schnell wieder. 1963 wurde die Altstadt unter Denkmalschutz gesetzt.

Ehemalige Architektur
Klaipeda besitzt den schönsten Fachwerkspeicher des 18. Jahrhunderts.
Hier war Fachwerk besonders in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts populär, als während der Napoleonkriege der Handel in der Hafenstadt aufblühte und das Wachstum der Stadt positiv beeinflusste. Das Bild der Stadt blieb seitdem weitgehend erhalten.
Die Popularität des Fachwerks im 19. Jh. beweist gerade der Teil der Altstadt, der sich zwischen der Großwasserstraße (Didžioji Vandens) und dem Theaterplatz befindet.
Dort sieht man, die, in diesem Teil bis heute gebliebenen Fachwerksgruppen, Höfe, Hausflure und eindrucksvolle Gebäude, die sowohl das große Feuer im Jahre 1854, als auch andere spätere Zerstörungen überstanden. Der andere Teil der Altstadt, der sich zwischen dem Markt (Turgaus) und der Fischerstraße (Žvejų) befindet, wurde stark durch das Feuer beschädigt. Dort lassen sich nur wenige Fachwerkhäuser finden. Beim Wiederaufbau wurde auf diese Baukunst, bedingt durch Brandschutzauflagen und esthetischer Ziele, weitgehend verzichtet.
Die gebliebenen kleineren Fachwerkhäuser werden häufig von Künstlern genutzt. Dort findet man gemütliche Cafe´s, kleine Kunststuben und Souvenirgeschäfte.

Simon-Dach-Haus

So wie ein Mensch, hat auch ein Haus seine eigene Biographie und seinen Lebensstil. Das Schicksal eines Hauses wird geprägt von dem Ort, an dem es steht, und von den Menschen, die in diesem Haus arbeiten und es besuchen. Zweifelsohne wird die Geschichte des Hauses auch von der Zeit “geschrieben”. Wenn einem Haus wie einem Menschen der Name gegeben wird, wächst es in die Ewigkeit hinein und wird zu einem Symbol. So ist es auch mit dem Simon-Dach-Haus.

Sie sind immer herzlich nicht nur auf dieser Seite, sondern auch in unserem Hause erwartet. Vorsitzende Magdalena Piklaps

Theaterplatz
Dieser Platz ist das Herz der Stadt und ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Gäste. Der Theaterplatz lockt wie ein Magnet Menschen an. Hier finden das Burgenjazzfestival, das Meeresfest, Konzerte und andere Veranstaltungen statt. Man erzählt sich, dass die ersten Aufführungen schon im 17. Jh. dort stattgefunden haben.
Im Jahre 1819, als ein Teil der Burggräben abgeschafft wurde, eröffnete der Neumarkt. An den Neumarktrand baute man eine Markthalle. Neben dieser Halle , bzw. den Burggräben, befand sich der Fischmarkt. Die Fischer brachten hier ihre Fische durch das Haff und verkauften sie auf ihren Schiffchen. Der Marktplatz wurde durch die Schäfte der Schiffchen lebendig, die mit bunten Wimpeln geschmückt waren. Der heutige Theaterplatz befand sich zwischen den zwei Marktplätzen und verinigete sich später mit ihnen. So bildeten die Turgaus gatvė (Marktstraße), der Theaterplatz und der Neumarkt, einen, von der Jonaskirche bis zur Burg, langen Marktplatz.

Ännchen von Tharau
auf dem Theaterplatz
In der Mitte des Theaterplatzes befindet sich ein Springbrunnen mit eine Skulptur von „Ännchen von Tharau". Das Denkmal mit dem kleinen Mädchen wurde 1912, durch den Berliner Alfred Kune, zum Gedenken an den in Klaipeda geborenen deutschen Dichter und Schriftsteller Simon Dach errichtet. Ann war das Mädchen, in dass er sich auf den ersten Blick verliebte. Obwohl sie mit einem anderen Mann verlobt war, widmete ihr Simon Dach das Gedicht „Ännchen von Tharau" und ein gleichnamiges Lied, welche beiden noch heute in Deutschland, der Schweiz und Österreich bekannt sind. Während des Zweiten Weltkrieges verschwand die Skulptur auf mysteriöse Weise und wurde 1990 durch eine Initiative der Bevölkerung und der Gäste rekonstruiert.

Der Kunsthof
Daržų gatvė 10 / Bažnyčių gatvė 4
Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Künstlerhof, der im 18. Jh. in einem Fachwerkspeicher errichtet wurde. Es ist als die Geburtstätte des kulturellen Lebens in Klaipeda bekannt. Der Gebäudekomplex wurde im 18. Jh. im Fachwerkstil erbaut. Die Fachwerkspeicher der Stadt Klaipeda, die mit gebogenen Dächern gedeckt worden, sind einzigartig und nirgendwo sonst auffindbar. Man verwendete diese gewölbten Dächer um soviel Waren wie möglich unterbringen zu können.
Heutzutage sind hier Kunstwerkstätten zu finden, durch die die Besucher in vergangene Zeiten versetzt werden. Man kann an Workshops teilnehmen, bei denen man traditionelles Kunstwerkzeug selbst herstellen kann. Der Kunsthof ist bei Einheimischen sehr beliebt und zieht Besucher mit den unterschiedlichsten Veranstaltungen an.

„Der Bogen" - ein Denkmal des vereinten Litauens
Danės gatvė
Das Denkmal wurde im Jahre 2003 anlässlich des 85 Jahrestages des Tilsit-Aktes und des 80 Jahrestages der Vereinigung Litauens mit dem Memelgebiet gebaut. Mit einem Gewicht von 150 Tonnen und einer Höhe von 8,50 Metern ist es eines der imposantesten Granit-Denkmäler Litauens.
Die kleine Säule aus rotem Granit symbolisiert Kleinlitauen mit seinem reichen kulturellen Erbe, während die quadratische graue Granitsäule Großlitauen darstellt.
Die Abbruchkante oberhalb der roten Säule symbolisiert das Königsberger Gebiet (heutiges Gebiet um Kaliningrad), das jetzt zu Russland gehört.
Am oberen Teil des Denkmals ist ein Spruch der Schriftstellerin I. Simonaityte gemeißelt: „Wir sind ein Volk, ein Land, ein Litauen".

Informationspfosten
1889 haben Kaufleute an der Brücke Birža einen originellen Informationspfosten gebaut, die sogenannte Säule der Metrologie. Das war ein viereckiger, mehr als 5 Meter hoher Pfosten, der an die Steinpfosten der Postmeilen des 18. Jh. erinnerte. In die Säule wurden eine mechanische Uhr, ein Aneroid-Barometer und ein Kontrollmetermaß eingebaut. Auf der Säule waren auch Angaben wie, Auf- und Niedergang der Sonne und des Mondes zu finden.
Auf den mittleren Teil des Pfostens wurde die geographische Lage der Stadt und andere Angaben gezeichnet. Jedoch wurde er im Jahre 1908, mit Renovierung der Börse, niedergerissen.
Anlässlich des 750 Stadtjubiläums wurde der Informationspfosten rekonstruiert. Der jetzige ist kleiner, verfügt aber über die selben Angaben und Informationen.

Dramatheater
Theaterplatz 2, Tel. +370 46 314 453, Fax. +370 46 314 460
Die Anfänge des Dramatheaters lassen sich auf das Jahr 1935 datieren, als das Šiauliai Theater schloss und dessen Schauspieler nach Klaipeda kamen. Das Dramatheater besteht aus zwei Sälen, einem großen Saal, der Platz für 450 Gäste bietet und ein kleinerer Saal mit 150 Plätzen. Es wurden sowohl die Fassaden als auch das Innere des Gebäudes restauriert. Die Ausstattung des zweiten, kleineren Saales bietet inländischen uns ausländischen Regisseuren viele schöpferische Möglichkeiten. In dem kleineren Saal fanden drei internationale Theaterfestivals statt.
Derzeit beschäftigt das Theater 40 Schauspieler.

Musiktheater
Danės gatve 19
Das Musiktheater der Stadt Klaipeda wurde im Jahre 1987 gegründet und hatte seine erste Premiere ein Jahr später mit der Oper „Mažvydas". Hier werden Opern, Operetten, Musicals, Ballettstücke und auch Aufführungen für Kinder dargeboten. Zusätzlich dazu finden alljährlich Veranstaltungen wie, der Musikfrühling, das Festival der modernen Musik, das Burgjazzfestival, das internationale Folklorefestival und das Festival der modernen Musik, statt.

Skulptur „Bewohner der Stadt Klaipeda"
Mažvydo alėjoje/ Mažvydo Allee
Das Denkmal „Klaipėdietis",das das Wappen der Stadt Klaipeda abbildet, war ein Geschenk zum 750. Jahrestag der Stadt. Die Skulptur ist 45 cm hoch und komplett aus Bronze.
Der kleine Junge, neben dem Wappen der Stadt, wurde im Sommer 2008 im Nachhinein vom Bildhauer S. Jurkus und vom Architekt V. Paulionis errichtet. Bis dahin diente die Skulptur als Schmuck der Bibliothek in der Julius Janonis Straße. Diese Skulptur hat keinerlei magische Fähigkeiten, man kann sie also nur bewundern.

Skulptur „der Drache"
Vežėjų gatvė
In der Altstadt, an der Wand vor der Gallerie „Pėda" befindet sich eine Skulptur, die sich „der Drache" nennt. Es ist eine Stahl-, Bronze- und Granitskulptur, wiegt um die 145 Kilogramm und hat eine Länge von 320 cm. „Der Drache" gilt als die mystische Verewigung der Legende der Herkunft der Stadt Klaipeda. Der Legende nach suchten zwei Brüder nach einem Platz für die Stadt Klaipeda. Sie trennten sich und suchten auf unterschiedlichen Wegen, dabei verschwand einer von ihnen. Sein Bruder fand nur noch Spuren, die einem Drachenfuß gleichten. An dieser Stelle entstand später, zum Andenken an den verschollenen Bruder, die Stadt Klaipeda. „Der Drache" soll daran erinnern.
Nach der Meinung des Autors symbolisiert der Drache die Beziehung zwischen Himmel und Erde, und Wasser und Feuer. Die Figur hängt nicht nur symbolisch an der Hauswand, sie dient als Dachrinne. Bei Regen spritzt das ablaufende Wasser aus dem Rachen des Drachens.

Skulptur „Krug mit Geld"
Am Ufer der Danė
Die Altstadt von Klaipeda hat sich mit noch einem Dekorationselement geschmückt: an dem Gebäude der Tiltų gatvė 1 können Sie einen umgekippten Krug mit Münzen sehen.
Man wählte dieses Haus, da man dort die erste Bank der Hafenstadt einrichtete.
Die abgebildeten Münzen sind aus verschiedenen Ländern, und stammen alle aus unterschiedlichen Zeiten. Dies ist symbolisch dafür, das sich Klaipeda zu einer wichtigen Hafenstadt entwickelt hat und Handel mit verschiedenen Nationen betreibt.

Skulptur „das Wundermäuschen"
Kurpių gatvė / Kepėjų gatvė
In den letzten Jahren wurde in der Altstadt eine 17 cm hohe Miniaturskulptur aus Bronze und Stein plaziert - das Wundermäuschen. Um die Maus herum befindet sich ein rundes, aus Bronze gefertigtes Band, auf dem man die Worte: „Gedanken werden zum Wort - Wörter werden zum Wunder", lesen kann. Man sagt, das Mäuschen habe magische Kräfte und würde alle Wünsche erfüllen, man muss ihm nur ins Ohr flüstern.

Skulptur „der Schornsteinfeger"
Kurpių gatvė 8
Die 2,4 Meter hohe Skulptur war ein Geschenk der Kompanie "Pamario restauratorius" an die Stadt Klaipeda. Auf einem Haus, am Ufer der Danė findet man die Skulptur des Schornsteinfegers.
Die Skulptur wurde gefertigt, um der Stadt mehr Glück und Reiz zu bringen, den Geist zu erwärmen und die Menschen aufzuheitern. Die Legende besagt, dass, wenn man den an der Wand befestigten Knopf zum Neujahrstag berührt, hat man das ganze Jahr über Glück.

Skulptur „der Kater"
Kalvių gatvė
1980 hat der Bildhauer R. Midvikis die Granitskulptur „Der Kater mit dem Gesicht vom Gentleman" geschaffen. Seitdem ist dieser Kater das Symbol der Altstadt. Er verschwand mehrmals auf mytseriöse Weise und unterlag auch mutwilligen Übergriffen. Aber die Statue kam immer wieder zurück, man sagt ja, eine Katze habe 9 Leben. Zum Geburtstag der Stadt, im Sommer 2006, wurde die Katerskulptur an ihren alten Ort in der Kalvių Straße zurückgebracht. Sie wird nun mit Videokameras überwacht.

Skulptur „der Kindheitstraum"
Terminal der Kreuzfahrtschiffe
Seit 2007 kann man diese Skulptur am Terminal der Kreuzfahrtschiffe bestaunen.
Es handelt sich hierbei um einen kleinen Jungen, mit einem Hund an der Leine. Der kleine Junge grüßt alle Gäste, indem er mit seinem Hut winkt.
Die Skulptur hat eine schöne Bedeutung, die besagt, dass niemand den Hafen ohne Verabschiedung verlassen soll.

Skulptur „die Altstadtpost"
Tiltų gatvė / Turgaus gatvė
Zu finden ist „die Altstadtpost" an der Kreuzung der beiden Straßen Tiltų gatvė und Turgaus gatvė.
Sie übernimmt nicht wirklich die Funktion eines Briefkastens, denn die Post, die man einwirft, geht nur an die Stadt. Man kann jedoch Anregungen, Wünsche, Ideen, selbst Glückwunsche einwerfen. Die Idee geht dahin, die Stimmung der Stadt, der Gäste und der Bewohner, einzufangen.

Skulptur des Hundes „Altstadtwächter"
Marktplatz
Seit 2006 wird der Eingang in die Altstadt durch einen bronzenen Wächter beschützt, die Skulptur eines Hundes. Das Abbild des Dobermans soll nicht nur an die Kompanie „Pamario restauratorius" erinnern, von der die Skulptur stammt, sondern auch an das Jahr des Hundes, 2006.
Sie befindet sich auf dem Marktplatz, in der Nähe der Pilies Straße (Pilies gatvė).
Es war eine der ersten Skulpturen, die man in der Altstadt plazierte, um sie populärer zu gestalten.

Denkmal des Namens „Litauen"
Der Kai der Danė
Zum Andenken an das 1000 Jubiläum des Namens „Litauen" wurde ein Denkmal am Kai der Danė errichtet. Das schmückende Kustwerk besteht aus Granit und Bronze. Dargestellt ist der auf einem Ross sitzende Reiter. Beide Figuren werden von einer Granitkugel, und der darunter stützenden 4 Meter hohen Säule gehalten. Auf dieser Säule kann man auf litauisch, sowie auf lateinisch lesen, dass dieses Denkmal an die Jahrtausendfeier der Namensgebung „Litauen" erinnert.

Das Segelschiff „Meridianas"
Das Wahrzeichen der Stadt wurde im Jahre 1948 in Finnland erbaut und ging zusammen mit anderen Holzschiffen als Kontribution nach dem II Weltkrieg, in den Besitz der Sowjetunion über.
Solche Schiffe findet man heut nur noch selten an.
Die Meridianas ging in den Besitz der Seefahrtschule Klaipedas über und war das Übungsschiff zukünftiger Schiffsführer und Kapitäne. Seit 1967 wird die Meridianas als Ausbildungsschiff nicht mehr benutzt. Im Mai 1969 verankerte man das Segenschiff in der Danė. 1971 eröffnete man darin ein Restaurant, dass von den Anwohnern und Besuchern sehr beliebt war. Der damalige Besitzer ignorierte den schlechten Zustand des Schiffes, sodass ihm einige Jahre später dem Verfall drohte.
2001 ging das Schiff für einen Symbolpreis von 1 Litas in den Besitz des Juristen A. Žičkus über.
Er startete die Initiative, dass Schiff wieder zum Leben zu erwecken. Bis 2006 war die Meridianas wieder ein populäres Restaurant.
Im Mai 2010 verschiffte man das Segelschiff zu Reparaturarbeiten in den Hafen Klaipedas. Ob es jemals wieder zurück an seinen ursprünglichen Platz kommt, ist nicht vorauszusehen.

Ehemaliges Rathaus
Danės gatvė 17
Das ehemalige Rathaus ist ein historisches Gebäude, das während der Napoleonkriege, von 1807-1808, vorläufig vom König von Preußen, Friedrich Willhelm III, und seiner Frau Luise bewohnt wurde. Es war ein Haus des klassischen Stils, das Ende des 18. - Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut wurde. Das ehemalige Rathaus gehörte dem Dänischen Kunsul Lork, später seinem Verwandten Consent. Im Jahre 1846 kaufte die Stadt dieses Gebäude und es wurde das Rathaus Klaipedas. Derzeit ist es nicht als dieses in Betrieb.

Skulptur des Fischers
Danės gatvė
Am Kai der Danė, in der Nähe der Brücke Birža, steht die älteste Skulptur der Stadt - der Fischer, der im Jahre 1971, zum 37. Meeresfest, als Geschenk an die Stadt Klaipeda ging.
Die Skulptur des Fischer, die einige Meter erhoben ist, steht auf einem Sockel und lockt im Sommer Gäste und Einwohner mit seinem Springbrunnen an.

Jonas Hügel
Der sogenannte Jonas Hügel ist ein Überbleibsel der einstigen Befestigungsanlage, die damals zum Schutz der Stadt errichtet wurde. Er befindet sich am Ende der Turgaus gatvė.
Der Befestigungskomplex unterteilte sich in mehrere Teile: um die Burg, die heutige Altstadt, später erweiterte man den Befestigungsring. Den Überlieferungen zu Folge begann man die defensive Verteidigungsanlage im Jahr 1627 zu bauen. Es waren bis zu 3,5 Meter hohe Bollwerke, die man mit Gräben umgab.Im Osten und Süden war die Stadt durch die Bollwerke abgeriegelt. Im Norden wurde sie durch den Fluß Danė geschützt, sodass man in die Stadt nur über einer Seite kam.
In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts hat die Befestigungsanlage an Bedeutung verloren.
Man begann sie teilweise einzureißen. Heute sind nur noch wenige Fragmente vorzufinden.

Der Lietuvininkai Platz
Der Platz wurde Ende des 19. Anfang des 20. Jahrhunderts geschaffen. Nach dem großen Feuer 1854, pflanzte man hier viele Bäume und schaffte einen Ort zum Erholen.
Auf dem Lietuvininkai Platz findet man das Denkmal von Martynas Mažvydas.
Martynas Mažvydas veröffentlichte 1547 das erste Buch Litauens, eine Sammlung religiöser Lieder, mit dem Namen „Katekizmas". Es war das erste Buch, indem man die litauische Sprache anwandt.
Sein Buch wurde veröffentlicht. Die Skulptur zeigt M. Mažvydas mit seinem Buch, den Blick gewand auf Steinbänke, die an einen Ort des Lernens erinnern sollen.
Die Skulptur wurde 1997, zum Gedenken an das 450-Jährige Jubiläum der Veröffentlichung des Buches, errichtet.

Lindenstraße (Liepų gatvė)
Die Lindenstraße bildete sich im 17. Jahrhundert am rechten Ufer der Danė heraus. Die Straße wurde erst etwas später durch die Aristokraten und Kaufmänner populär.
Hier findet man viele Gebäude, die in unterschiedlichen Stilen gebaut wurde. Von Jugendstil bis Neugotisch ist alles dabei.
Eines der imposantesten Gebäude ist der alte Postkomplex. Der Komplex besteht aus 3 nebeneinanderstehenden Gebäuden. Die Post war für Klaipeda eines der wichtigsten Institutionen, denn Klaipeda war der postalische Mittelpunkt, sowie wichtiger Anlaufpunkt für Russiche und Europäische Touristen. Der aus roten Klinkerziegeln gebaute Komplex wurde 1893 errichtet. Dem Glockenspiel mit 48 Glocken kann man seit dem 13.11.1987 jeden Sonntagmittag für 30 Minuten lauschen.

Universität Klaipeda
Herkaus Manto gatvė 81
Die jüngste Universität Litauens wurde 1904-1907 als ehemalige Kaserne gegründet. Der Komplex bestand aus 6 Gebäuden für die Soldaten, einer Kapelle und einem Speisesaal. Der fast ein Jahrundert für militärische Zwecke genutzte neugotische Gebäudekomplex war dementsprechend gut für Studienzwecke ausgerichtet. Die Universität Klaipeda entstand 1991 durch einen Zusammenschluss und die Zusammenarbeit des politechnischen Institutes Kaunas und dem pädagogischen Institut Šiauliai.
Heute studieren an der Universität Klaipeda mehr als 7000 Studenten, an 9 verschiedenen Fakultäten (mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät, Fakultät der Sozialwissenschaften, Fakultät der Seefahrttechnik, Kunstfakultät, pädagogische Fakulktät, Fakultät der Geistenwissenschaften, Fakultät der Gesundheitswissenschaften, Institut für Seefahrt, Institut der stetigen Studien).
Die Universität von Klaipeda ist das Bildungs- und Kulturzentrum Westlitauens geworden.

Skulpturenpark von Mažvydas
Bei Spaziergängern sehr beliebt ist der Mazvydo Skulpturenpark, der 1977 anstelle des alten städtischen Friedhofes angelegt wurde. Der Friedhof war nach dem Krieg schwer in Mitleidenschaft gezogen worden, nur das Denkmal des Aufstandes von 1923 blieb erhalten. In diesem schönen weitläufigen Park sind mehr als 100 Werke litauischer Bildhauer ausgestellt. Auch die Friedhofskapelle hat den Krieg überstanden, heute wird sie als russisch- orthodoxe Kirche genutzt. Das Granitdenkmal im Norden des Parks erinnert an die im Zweiten Weltkrieg gefallenen sowjetischen Soldaten.

Deutscher Soldatenfriedhof
Der Soldatenfriedhof ist Ruhestätte für viele deutsche Soldaten, die während des Ersten und des Zweiten Weltkrieges ihr Leben lassen mussten. Er existiert seit 1915. Man nannte diesen Ort „die Unterkunft der Helden". Am 28.08.1988 wurde dieser Friedhof von ortsansässigen Priester geweiht. Ungefähr 1660 deutsche Soldaten finden hier den Ort der ewigen Ruhe.

Der Bahnhof
Das 19. Jahrhundert war das Jahrhundert der Industrialisierung, auch für Klaipeda. Man schuf ein Bahnnetzwerk in Europa, und Klaipeda war ein Teil dieses Bahnnetzwerkes.
1872 - 1875 errichtete man zum einen das Gebäude des Bahnhofes und zum anderen die erste Bahnlinie, die von Klaipeda nach Tilžė führte. Um den Nahverkehr zu integrieren, schuf man 1906 weitere Verbindungen zu den Dörfern: Plikiai, Laugaliai und Pėžaičiai. Die Gesamtlänge der Schmalspurbahn reichte circa 100 Kilometer. Nach dem Zweiten Weltkrieg allerdings, schloss man die Strecke der Schmalspurbahn und die Straßenbahn wurde immer populärer. Das Liniennetz umfasste damals 9 Kilometer, jedoch nutzte man die Straßenbahnen im Personennahverkehr nur bis 1934, gefolgt von der Ära der Busse.

Denkmal des Kristijonas Donelaitis
Diese Statue erbaute man zum Gedenken an die Anfänge der litauischen Literatur im Jahre 1947. Man schuf das Denkmal anhand antropologischer Daten von Kristijonas Donelaitis, da man leider kein Foto hatte, auf das man zurück greifen konnte. Ursprünglich wollte man mit dieser Satue das Foyer der Schule, die den Namen des Künstlers trug, schmücken, die Büste war dafür aber zu wuchtig. Um den Künstler zu würdigen, versetzte man das Denkmal deshalb an den gleichnamigen Platz.

Die Kirche der Friedenskönigin Maria
Dies ist die erste katholische Kirche des eher protestantischen Klaipedas. Ab dem 18. Jahrhundert hatten die wenigen Katholiken nun ein Gebetshaus. Zu finden ist es in der Rumpiškės gatvė Ecke Tilžės gatvė. Die Kirche wurde während des Zweiten Weltkriegs zerstört.
1960 wurde sie durch ein Projekt des Architekten J. Baltrėnas rekonstruiert und restauriert. Im darauf folgenden Jahr begann man mit der Inneneinrichtung.
Jedoch hatte man nicht lange Freude daran. Katholikengegner begannen Anhänger des Katholizismus zu verfolgen, da man ihre Weltanschauung nicht teilte. Man verhaftete die Erbauer der Kirche. 1962 wurde mit Hilfe der sowjetischen Armee der Turm der Kirche zerstört.
Man nutzte die Kirche danach als Philharmonie, heute hat sie wieder ihre ursprüngliche Funktion, als Kirche.
Das Tourismus- und Kulturinformationszentrum der Stadt Klaipeda organisiert Führungen zur katholischen Kirche, um in 46,5 m Höhe das Panorama der Stadt Klaipeda bestaunen zu können.
Bei Interesse melden Sie sich bitte vorher im TIC (Klaipėdos turizmo ir kultūros informacijos centras) an.
Melden Sie sich bitte an TIC (Turgus Str. 7, Klaipėda), Tel. 46 412 186, Fax. 46 412 185, Email: tic@klaipedainfo.lt
Der Preis pro Person - für Erwachsene 3 Litas, für Kinder 2 Litas.

Zentrum der Naturforscher „Mini Zoo"
Jonušai Dorf, Bezirk Klaipeda (Autobahn Richtung Vilnius)
Öffnungszeiten:
April - Oktober
Montag bis Sonntag
10:00 bis 20:00
November - März
Samstag, Sonntag, Feiertags
10:00 bis 17:00
Kontakt: Gamtininkų zenter „MiniZoo"
Jonušų k., Dauparų - Kvietinių sen.,
Klaipėdos raj., Lietuva
Ungefähr 10 Kilometer von Klaipeda entfernt findet man das sogenannte Zentrum der Naturforscher, den Mini Zoo. Dies ist ein privater Tierpark, der im Jahre 2002 von E. Legeckas gegründet wurde. Sehen kann man hier neben den gewöhnlichen einheimischen Tieren sogar exotische Artgenossen: Kamele, Bären, Tiger, Kängurus, Affen, sowie Fasane. Für die Kleinen gibt es auch einen Streichelzoo.

EIN BLICK AUF KLAIPĖDA VON OBEN
Haben Sie schon Klaipeda von Oben gesehen? Wäre es nicht wunderschön?
Sie haben so eine Möglichkeit zur Kirche der Heiligen Maria Friedenskönigin zu gehen und das Panorama der Stadt, seiner Umgebung aus 46,5 m hohen Turm zu beobachten.
Die Kirche können Sie am jeden Tag, außer Sonntag, besichtigen.
Der Preis für Erwachsene – 3 Litas,
für Kinder - 2 Litas
Die Eintrittskarten können Sie im Tourismus und Kulturinformationszentrum kaufen.

FÜHRUNG BIERRUNDE IN DER BIERBRAUEREI "ŠVYTURYS"*
Vergessen Sie den Alltag, lassen Sie alle Sorgen zurück. Es haben schon viele Leute das Bier "ŠVYTURYS" probiert, aber, wissen Sie wodurch es weltbekannt ist? Wollen wir uns gemeinsam zu dem Ausflug BIERRUNDE begeben, wo Sie die Traditionen des Bierbrauens erfahren und den Bierherstellungsprozess selbst beobachten können. Zuerst wird Ihnen die Bierherstellungstechnologie erklärt. Wenn Sie Glück haben, dann finden Sie auch den "Zauberhahn", wo Sie frisch gebrautes hauseigenes Bier zapfen können! Dann kommt der zweite, der lustigste Teil unserer Führung – Sie probieren drei Sorten Bier aus! Die Formel einer inhaltreichen und entspannenden Freizeit lautet halt so: interessante und lustige Geschichten, Witze, ein Glas kaltes "ŠVYTURYS" Bier, und am aller wichtigsten – ein toller Kollegen – oder Freundeskreis.
Dauer 2 Stunden, wird im Klaipeda Tourismus und Kultur Information Zentrum gebucht.
Gruppen von 5 bis 50 Personen.
Die Führungen beginnen: I-IV von 10.00 bis 16.00 Uhr; V - von 10.00 bis 15.00 Uhr.
Preis: 30.00 Lt pro Person.

Nuetzliche Infos

Galerien 

Stadtkunstausstellungspalast Aukštoji 3 Tel. +370 46 313691
Die Litauische Kunstgalerie von Pranas Domšaitis Liepų 33 Tel./Fax. +370 46 410416, Klaipėda Kunstgalerie Bažnyčių 4/Daržų 10 Tel. +370 46 314443
Kulturkommunikationszentrum Daržų g. 10/Bažnyčių 4 Tel. 8 46 310357
Galerie „Pėda“ Turgaus 10/Vežėjų Str. 
Galerie von Baroti Aukštoji 3/3a Moderne Kunstgalerie. Sculpturen, Keramic.
Galerie “Parkas” Turgaus 9 Bilder, Sculpturen, Keramic.
Kunstsalon “Palete” Taikos pr. 18

Museen 

DAS BURGMUSEUM
(Pilies Str. 4)
In den restaurierten Kellern der Bastei von Prinz Friedrich werden die Besucher mit der Stadt-und der Burggeschichte bekannt gemacht. Im Großen Saal werden authentische Stücke aus dem 16.-18. Jh. (Waffen, Werkzeug, hauswirtschaftliche Bedarfsartikel) ausgestellt. Die Mannequins in der authentischen Kleidung stellen die Bereitschaft auf einen möglichen Angriff der Schweden dar. Das wertvollste Exponat des Museums ist ein goldener mit einem Diamanten besetztzer Renaissance-Ring. Die Bürger von Klaipeda, die sich um die Stadt verdient gemacht haben, werden alljährlich mit nach dem Originalmuster gefertigten Ringen beschenkt.
Eintrittskarte: Erwachsene – 6 Litas, Kinder – 3 Litas

DAS UHRENMUSEUM VON KLAIPEDA
(Liepų Str. 12)
Das Museum ist 1984 in einem restaurierten Gebäude des 19. Jhs. Gegründet worden. Die Ausstellungen besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil stellt die Entwicklung der Zeit-Messgeräte von den ältesten Zeiten bis heute vor: Von den altertümlichen Kalender, den Originalen, Modellen und Kopien der Sonnen-, Wasser-, Feuer- und Sanduhren, mechanischen Zeit-Messgeräten bis zu elektromechanischen, elektromagnetischen und Quarzuhren der Gegenwart. In der Nähe des Museums liegt der erhalten gebliebene Teil eines Parks aus dem 19. Jh. In dem hier errichteten geschlossenen Hof befindet sich eine Äquator-Sonnenuhr. Im Sommer kann man den vor kurzem errichteten Blumenkalender bzw. die Blumenuhr bewundern.
Eintrittskarte: Erwachsene – 6 Litas, Kinder – 3 Litas

DAS HISTORISCHE MUSEUM DES KLEINLITAUENS
(Didžioji Str. 6)
Das Museum ist in einem der ältesten Gebäude der Altstadt von Klaipeda gegründet worden. Hier werden archäologische Fundstücke, alte Karten, Photos ausgestellt. Die ethnographischen Ausstellstücke widerspiegeln die Lebensweise der Bewohner Kleinlitauens und die dramatischen litauisch-deutschen Beziehungen.
Eintrittskarte: Erwachsene – 5 Litas, Kinder – 2,50 Litas

DAS MUSEUM DES SCHMIEDEHANDWERKS
(Šaltkalvių Str. 2)
Das Museum des Schmiedehandwerks ist auf einem einzigartigen Platz gegründet worden-im 19.00 Jh. Befand sich hier die Werkstatt eines in der Gegend um Klaipeda bekannten Metallmeisters Gustav Kazke. In der Werkstatt wurden nicht nur Werkzeuge für die Landwirtschaft, sondern auch Architekturdetails zur Verzierung der Altstadtgebäude gegossen. Einen großen Teil der Ausstellung bilden die von dem Metallrestaurator aus Klaipeda Dionizas Varkalis gesammelten alten Kreuze, Zeune, Tore und die nur für die Hafenstadt typischen alten Windfahnen Kleinlitauens. 1992 schenkte er die gesammelten Stücke der Stadt Klaipeda. Im Museum gibt es eine Schmiedewerkstatt, in der man originelle Stücke der Schmiedekunst erwerben kann.
Eintrittskarte: Erwachsene – 5 Litas, Kinder – 2,50 Litas

DAS LITAUISCHE MEERESMUSEUM, AQUARIUM UND DELPHINARIUM
(Smiltynės Str. 3)

KUNSTMUSEUM LITAUENS
PRANAS DOMŠAITIS GALERIE
(Liepu Str. 33) 
In der Galerie ist die Sammlung des expressionistischen Malers Pranas Domšaitis (1880-1965) ausgestellt. Den Besuchern werden kurzdauernde und langdauernde Ausstellungen – Volkskunst von Australien und Oceanischer Länder, Drei Jahrzehnte der Klaipedaer Kunst - vorgestellt.
Eintrittskarte: Erwachsene - 4 Litas, Kinder - 2 Litas

Kino
CINAMON Taikos pr. 61

Golf
National golf resort Liepu g. 19 Tel.: +370 46 311701

Eislaufbahn
Akropolio ledas Taikos pr. 61 I-VII 08.00-24.00

Yachtclub
Yachtclub Yachtclub in Klaipeda
Smiltynės 25 +370 46 391171 

Theater und Konzertsäle

Dramentheater Theater Pl. 2
Musiktheater Danės Str. 19
Konzertsaal und Musikzentrum Šaulių Str. 36
Kulturzentrum
„Žvejų Palast“ Taikos Str. 70

Reiten
Hoby und Sport Reiten Dargužių Dorf
Klaipeda Region
A13 (E 272) Klaipėda - Palanga +370 46 300583
„Aglaura“ Karklės Dorf
Klaipeda Region Tel. +370 46 463033
„Žemaičiai“
Sport-reitenclub Šiūpariai Dorf Klaipėda Region +370 687 71518

Sportkomplex, Schwimmhalle, Kurzentren

Sportkomplex Gulbių Str. 8 +370 46 215275
Schwimmhalle Sauna
Central Gym Sportclub N. Sodo Str. 1
Hotel “Klaipėda” +370 46 404371
Schwimmhalle
SPA Zentrum
Sothys Mažosios Smilties Str.2 +370 46 315063 Gesicht-, Körper-, Hautprozeduren , Sauna u. andere.
SPA Zentrum Hotel "Pajuris"
Šlaito Str. 18a, Giruliai +370 46 490154

Tauchen
Tauchenclub
“Oktopusas” Šilutės pl. 79 +370 46 381850 
  

Cafes und Pizza

Čili kaimas H. Manto g. 11, Klaipėda +370 46310953 Litauisch
Čili kaimas Taikos pro. 61 („Akropolis") +370 46411479 Litauisch
Trys mylimos Taikos g. 23, Klaipėda +370 46411479 Litauisch
Troba Debreceno g. 61a, Klaipėda +370 46300855 Litauisch
Jonų užeiga Jono g. 6, Klaipėda +370 46 21 80 86 Litauisch
Anikės kuršiai Sukilėlių 8/10 Litauisch
Senoji Hansa kurpių 1 Litauisch
Mememlis Žvejų g. 4 Litauisch|Deutsch
Petit Marseile Žvejų g. 6, Klaipėda +370 46 43 04 72 Franzoesisch
Feniksas Taikos pr. 61 +370 46 469131 Chinesisch
Kinų restoranas Sukilėlių g. 6 +370 46 314469 Chinesisch
Kinų virtuvė Tiltų g. 15, Klaipėda +370 46 314467 Chinesisch
ČANAS Taikos pro. 61 („Akropolis") +370 698 26 960 Chinesisch
Chinesisches Restaurant Tiltų 26a (Freidricho pasažas) Chinesisch
Anikės kinai Sukilėlių g. 6 Chinesisch
Jing Binlou Turgaus g. 23 Chinesisch
Ju Binlou Turgaus 1/Teatro 9 Chinesisch
Tian Fu Restoranas Danės 5 Chinesisch
Ararat Liepu g. 46 +370 46 400880 Armenisch
Pasimatymas Dariaus ir Girėno g. 8b +370 46 217282 Armenisch
Skandalas I. Kanto pr. 44 +370 46 411585 Amerikanisch
Sindbado oazė Didžioji vandens g. 20 +370 46 211786 Osmanisch
Boun Apetito H. Manto g. 11A Italienisch
Bella Italia Tiltų g. 6 Italienisch
San Marino Žvejų 21/1 Italienisch
Sorentina Taikos pro. 61 („Akropolis") Italienisch
Pas Paolo Priestoties g. 9 +370 46 486067 Italienisch
Bambola S. Nėries g. 10/H. Manto g. 1 +370 46 312232 Italienisch
Ferdinandas Naujojo Uosto g. 10 +370 46 313681 Russisch
Stora antis Tiltų g. 6 +370 46 493910 Russisch
Hanabi Taikos pro. 61 („Akropolis") +370 240 435 Japanisch
Patriko kavinė Kurpių 6/Kepėjų 17 Irisch
Altstadtbaeckerei Aukštoji 10 Backwaren
Rūta Tiltų g. 19 Schokolade
Šokoladinė Tiltų g. 17 Schokolade
Haemmerli Didžioji vandens 13/Galinė 16 +370 46 311209 Schweizerisch
Presto kava Taikos pro. 61 („Akropolis") Snacks|Bar
Caffe Pascussi Taikos pro. 61 („Akropolis") Snacks|Bar
Laikraštis Turgaus 3 Snacks|Bar
Geltonasis submarinas Tiltų g. 17 +370 46 410221 Pizzeria
Čili Pizza Taikos pr. 28 +370 46 222222 Pizzeria
Čili Pizza Taikos pro. 61 („Akropolis") +370 236 744 Pizzeria
Delano Pica Taikos pro. 61 („Akropolis") + 370 469 136 Pizzeria|Gemischt
Sago Pizza Taikos pro. 61 („Akropolis") Pizzeria
Mambo Pizza Taikos pro. 61 („Akropolis") +370 370 240 385 Pizzeria
Katpėdėlė Pizza Taikos pro. 61 („Akropolis") Pizzeria
Brodvėjaus Pizza Taikos pro. 61 („Akropolis") +370 686 13 Pizzeria
Can Can Pizza Taikos pro. 61 („Akropolis") +370 469 136 Pizzeria
Charlie Pizza Taikos pro. 61 („Akropolis") +370 345 541 Pizzeria
Mc Donald‘s Taikos pro. 61c (vor "Akropolis") +370 46 345353 Fast Food
Bistro Pas Margo Turgaus 20 Fast Food
Hesburger Taikos pro. 61 („Akropolis") +370 46240401 Fast Food
Hesburger Taikos av. 139 ("BIG") +370 46361741 Fast Food
Livonija Naujojo sodo g. 1 +370 46 31 06 01 Europaeisch
Viva La Vita Naujojo sodo g. 1 +370 46 22 88 00 Europaeisch
Friedricho Pasažas Tiltų g. 26a +370 46 30 10 70 Europaeisch
Boogie Woogie H. Manto g. 5, +370 46 411844 Europaeisch
Eldorado Lietuvininkų a. 2 +370 46 412800 Europaeisch
Laikraštis Klaipėda Turgaus g. 3 +370 46 410669 Europaeisch
Medinava Taikos g. 97b +370 46 340779 Europaeisch
Meridianas Danės coast +370 46 310601 Europaeisch
Pėda Turgaus g. 10 +370 46 410710 Europaeisch
Relax Turgaus g. 1 +370 46 402536 Europaeisch
Senamiestis Bažnyčios g. 4 +370 46 412237 Europaeisch
Anikės teatras Sukilėlių g. 8/10 +370 46 314470 Europaeisch
Vilius Karalius Tilžės g. 9 +370 46 314729 Europaeisch
Bistro Bon Ton Turgaus g. 9 +370 46 410567 Europaeisch
Navalis H. Manto g. 23 +370 46 404200 Europaeisch
Anikės kuršiai Sukilėlių g. 8/10 +370 46 314471 Europaeisch
Juodasis Vilkas Statybininkų g. 18 +370 46 341271 Europaeisch
Juodojo katino smuklė Žvejų 21/Teatro 1 +370 46 210155 Europaeisch
Kurpiai, (Jazzclub) Kurpių 1a Europaeisch
Inkaras Taikos pr. 4A Europaeisch
Pramogų bankas Teatro a./Turgaus 1 Europaeisch
XII (Panoramarestaurant) Naujoji sodo 1 Europaeisch
Šikšnosparnio lizdas Tiltų g. 5 / Kepėjų g. 16 Europaeisch
Senoji vyninė Žvejų g. 5 Europaeisch
Pilies uostas Žvejų g. 24 Europaeisch
Kavaledis Žvejų g. 7 Europaeisch
Meridianas (Schiffrestaurant) Bruecke g. Tltų g. Europaeisch
Euterpė Daržų g. 9 Europaeisch 

Cafes
Vėtra Audros 2a 218989
0,4 promilės S. Daukanto 22 314937
Bistro Bon Ton Turgaus 4 410567
Biskvitas Liepojos 26 385350
Bistro Baltmija Baltijos pr.123/Minijos 123
Bistro Alėja M. Mažvydo al. 5 311033
Bohema Aukštoji 3 314446
Čili kava Taikos pr. 139 277478
Dvylika kėdžių I. Kanto 21 219343
Europa Tiltų g. 1 412059
Flamingas H. Manto 38 310650
Glaja Kurpių 6-17 411440
Jola M.Mažvydo al. 9 411313
Jono užeiga Jono 6 311057
Jorkas Mažvydo al. 3 mob. +370 617 09192
Junga Taikos 4 251228
Juodojo katino smuklė M. Mažvydo al. 1
Teatro a.1/Žvejų 21 219880
Jūratė ir Kąstytis Taikos pr. 105a 341817
Kavos ir arbatos namai M. Mažvydo al. 4 311148
Koliziejus, šokių klubas Naikupės 10 235800,
+370 698 11389
Laikraštis Turgaus 3 410669
Legenda Taikos pr. 24 411594
Liepžiedis Liepų 34 411715
Luxor – Boulingas Taikos pr.12 312122
Malūnininkų užeiga Tilžės 4 412440
Medinava Taikos pr.97 b 340779
Miesto smuklė Tiltų 26 a 315117, mob. +370 67612425
Morena Audros 8a, Melnragė 351311
Muitinė Tilžės 6 382230
Musonas Melnragė 218260
Naktinė ledi Šilutės pl. 21 410921
Navalis kavinė H. Manto 23 404200
Nepraeik pro šalį H. Manto 8 311577
Pas Šveiką Debreceno 19 mob. +370 612 90027
Pas uošvienę Pievų takas 33-1 493617
Pasimatymas Dariaus ir Girėno 8b 217282
Pėda Turgaus 10 410710
Pietų žemė
biliardinė H. Manto 11a 314687
Pikerica Liepų 52 255349
Pinta Minijos 136 365856
Prie židinio Jūros 5 214637
Senamiestis Bažnyčių 4 412237
Senoji Hansa H.Manto 21 300171
Sinbado oazė Didžioji Vandens 20 211786
Storuliukas Daukanto 410677
Sūkuriai Mažvydo al. 9 411651
Šiaurės ratas Šaulių 42 210358
Šikšnosparnio lizdas-Selevi Tiltų 5 313412
Troba Debreceno 61 a 300855
Texas, smuklė H. Manto 11a. 314692
Trio Vilties 1 mob. +370 611 14325
Trys Mylimos-karčema Taikos pr. 23 411479
Vecekrug kavinė Jūros 23 301002
Vilius karalius Tilžės 9 314729
mob. +370 686 51341
Vingis Vingio 14 326818
Žardininkai Taikos pr. 115 341626

Restaurants

Boogie Woogie
Boogie Woogie Salūnas H. Manto 5
Taikos pr. 139
(Shoping Zentrum BIG) 411844
Boun Appetito H. Manto Str.13/S.Daukanto 10 313494
Čili kaimas H. Manto 11 310953
Eldorado Lietuvininkų pl.2 421010
Ferdinandas Naujoji uosto 10 8313681
Feniksas Taikos pr. 28 495924
Haemmerli Galinė 16/ D. Vandens 13 311209
+370 686 67754
Kurpiai, Jazz Club Kurpių 1a 410555
Lūja H.Manto 20 412444
Petit Marseille Žvejų Str. 4a 430472,
Livonia-Bierrestourant N. Sodo Str.1, K-center, 1.Stock 228822
Memelis-Bierbrauerei Žvejų Str. 4 403040,
Vilhelmo Friedricho restoranas Tiltų Str.
Viva la Vita N. Sodo Str.1, K-zentrum, 20. Stock 404372
12 Stock “Klaipėdos”viešbutyje N.Sodo Str. 1 404372
McDonald’s Taikos pr. 61c 345354
Meridianas Danė Fluss Ufer 310601,
Newport Šaulių Str. 28 490800
Navalis H.Manto 23 404200
San Marino Teatro pl.1/Žvejų g. 21 404445
Stora antis Tiltų 6 493910

Fahrradverleih
Klaipėda Tourismus und Kultur Information Zentrum Turgaus Str. 7 +370 46 412186
DU RATAI“ /
BaltiCCyle.eu Naujoji Uosto str. 3
(neben der Pilies Brücke)
Ab 15. Mai, 2012
9:00-19:00 +370 615 91772
+370 615 91773 

Memel - Klaipeda
Klaipeda (Memel) is the third city of Lithuania . It's population exceeds 200 000 inhabitants and it is the oldest self-governed city in Lithuania . Klaip eda city is situated along he shores of the Baltic Sea and the Curonian Lagoon and it saddles both banks of the river Dane . The city was found in 1252 after the Livonia Order and the bishop of Curonia had signed an agreement of Memelburg castle and the city building. Since then Klaip eda was ruled by Russia , Prususia , France , Germany , Sweden and Lithuania . Klaip eda became an important economic , politic , cultural area and is the fastest growing industrial and transportation center in the Baltic States due to the ice-free seaport , excellent land transportation network , investments , university and developing cooperation with European Union . There are many museums in the city : Art gallery , History museum of Lithuania Minor , Smithery museum of Lithuania Minor , Clock museum , Lithuanian sea museum and dolphinarium , etc. Every summer the city is crowded with visitors and becomes the „ summer capital “ of Lithuania . Klaip eda visitors have vast possibilities of having good time along the seashore , in the Curonian Spit and in Palanga. Festivity fever takes over the city in the end of July . The most exciting Lithuania‘ s festivity – Sea Festival is celebrated in Klaip eda at that time . The city is once again immersed into emotional merriment when the time comes for Klaip eda anniversary carnival on the 1 st of August . You are very welcome to visit Klaipeda